12. OSE Symposion

Veranstaltung:
12. OSE Symposium, Smart Data, Smart Contracts, Smart Escrow

OSE Logo                 OSE Symposium 2015- 021 - Kopie Publikum2 schmal

Ausrichter:
Organisation pro Software Escrow e.V., München (OSE)

Ort, Datum:
Freitag, 27. Januar 2017 im Haus der bayerischen Wirtschaft
Max-Joseph-Straße 5, D-80333 München

Eigentlich sollte ein solcher Titel mit Smart Law oder sogar noch besser Smart Lawyers beginnen, denn ein smartes Thema braucht auch smarte Juristinnen und Juristen. Die erste Möglichkeit das neue Jahr gleich mit einer spannenden Fortbildung zu beginnen und die Weiterentwicklung des Stichwortes „Daten“ unter den Aspekten Datenökonomie und Datenkontrolle zu beleuchten und über die neuen Technologien der Blockchain & Smart Contracts informiert zu werden und zu diskutieren.

Oberthema des Symposiums ist 2017 „Smart Data, Smart Contracts, Smart Escrow“. Unter diesem Veranstaltungstitel veranstaltet die OSE, Organisation pro Software Escrow e.V. in Kooperation mit der DAVIT am Freitag, den 27. Januar 2017, ab 09.00 am altbewährten Ort, dem im Haus der bayerischen Wirtschaft, Max-Joseph-Straße 5, 80333 München, das

12. OSE SYMPOSIUM

Die Veranstaltung steht unter der Tagungsleitung von RAin Isabell Conrad (OSE; SSW Schneider Schiffer Weihermüller, München), die auch die thematische Einführung sowie die Zusammenfassung des Vormittages als Einstieg in den zweiten Teil der Veranstaltung übernimmt.

Das Stichwort „Daten“ greift dann auch die Keynote: Rechte an Daten – Brauchen wir ein neues Daten(bank)recht? von Prof. Dr. Herbert Zech (Juristische Fakultät Universität Basel) auf und leitet damit in den ersten Block der Veranstaltung ein, der sich unter der Moderation Dr. Philipp Süß (OSE; Reed Smith) mit der Datenökonomie befasst und folgende Aspekte beleuchtet:

  • Business to Thing (B2T)-Interaktion, Prof. Dr. Maximilian Röglinger (Universität Bayreuth)
  • Rechte an Daten – Aussagen der „Strategie für den digitalen Binnenmarkt“ und der Grundrechte auf Eigentum und Gewerbefreiheit, Prof. Dr. Andreas Wiebe (Universität Göttingen)
  • Plattformen – neue Geschäftsmodelle und ihre Implikationen für Politik und Gesetzgeber,Dr. Guido Brinkel (Director Corporate Affairs, Microsoft Berlin)

Der 2. Block “Datenkontrolle” unter der Moderation von Dr. Oliver Draf (Datenschutzbeauftragter, Allianz Deutschland) beleuchtet dieses Thema in den folgenden Vorträgen:

  • Google, Facebook & Co. und das neue Kartellrecht, Prof. Dr. Torsten Körber, LL.M. (Universität Göttingen)
  • DIN-Norm Datenschutzkonformes Löschkonzept und Vereinbarkeit mit der DSGVO, Chris Newiger (Datenschutzbeauftragte der Deutschen Bahn AG) (angefragt)

und endet dann mit einem Vortrag aus Sicht der Aufsichtsbehörde

  • Die neue Aufsichtsbehörde – neue Aufgaben und Schwerpunkte nach DSGVO, Thomas Kranig (Präsident BayLDA, Ansbach)

Der 3. Block “ Blockchain & Smart Contracts“, moderiert von RA Dr. Oliver M. Habel (OSE, tecLEGAL Habel Rechtsanwälte) nimmt dann technische und rechtliche Aspekte rund um diese neue Vorgehensweise auf:

  • Einleitung – Wie funktioniert Blockchain?  Prof. Dr. Dr. Walter Blocher (Universität Kassel)
  • Blockchain – Nicht nur Daten sondern auch Codes / Smart Contract,  Dr. Markus Kaulartz (CMS Hasche Sigle, München)
  • Verwaltung von Softwarelizenzen auf der Blockchain, Prof. Dr. Dr. Walter Blocher (Universität Kassel) & Dr. Ing. Peter J. Hoppen (OSE; Streitz Hoppen & Partner, Brühl)

Die Veranstaltung schließt mit einer Podiumsdiskussion unter der Leitung von RA Prof. Dr. Peter Bräutigam (Noerr LLP, München).

Das genaue Programm und die Anmeldung finden Sie hier: Agenda und Anmeldung 12. OSE Symposion